schnueff around the world

  Startseite
  Archiv
  schnüff meets Ireland - 05/2005
  Dies & Das
  Rezepte
  Albert Einstein
  Hans Kruppa
  O. Henry
  Erich Fried
  Eugen Roth
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Freunde
    cheeky_kiki
    - mehr Freunde




  Links
   Forum
   
   Anke
   Anke & Molly
   Kiggiiiii mit dobbel g
   
   LORIOT
   nichtlustig
   Uli Stein
   Zwiebelfisch
   
   4LYN
   Julia
   HIM
   Zeraphine
   
   Brettspielwelt



http://myblog.de/schnueff

Gratis bloggen bei
myblog.de





Rhabarber, Rhabarber

Habt Ihr ihn auch schon gesehen? Vor wenigen Tagen sah ich ihn zum ersten Mal wieder im Supermarkt liegen. Herrlich! So bald wie möglich werde ich also wieder die Rührschüssel auspacken und einen leckeren Rhabarberkuchen backen. Ich freue mich auch schon sehr auf die leckere Rhabarbergrütze. Hach, das wird wieder eine leckere Zeit. :-) Schade nur, daß sie so schnell vorbeigehen wird. Die schönen Dinge vergehen eben immer viel zu schnell, während es uns so vorkommt, als würden die weniger schönen Dinge nahezu ewig anhalten. Aber das wäre ein anderes Thema.

Herrje, dieser Blog ist sowas von veraltet und kein Mensch interessiert sich dafür, meist nicht mal ich selbst. Dies ist nun das erste Mal seit Wochen, wenn nicht gar Monaten, daß ich hier eine Kleinigkeit hinterlasse. Selbstverständlich recht sinnfrei. Ich überlege heute nicht zum ersten Mal, diesen Blog einfach komplett aufzugeben. Aber die Entscheidung vertage ich noch etwas.

 

Bis zum nächsten Mal. Irgendwann.

28.2.05 17:13


Wir Frauen haben es nicht leicht im Kleiderschrankleben

Jede von uns kennt das doch. Der Kleiderschrank quillt über, aber wenn frau hineinschaut, sieht sie doch nur Klamotten, die sie aus irgendwelchen Gründen nicht anziehen mag und denkt sich noch dabei: "Eigentlich könnte das mal weg." Um im nächsten Moment dann gleich zu denken: "Das da eignet sich aber noch prima zum Unterziehen, wenn ich im Winter wegfahren sollte. Da ist es dann schließlich egal, wie es aussieht und dann ziehe ich es ja auch an. Das da kann man auf der Straße auch nicht mehr anziehen. Aber es ist doch noch sooo gut erhalten, das kann man doch nicht einfach aussortieren! Und billig war es auch nicht. Hm, das da sieht nun auch wirklich nicht mehr gut aus. Schade, das habe ich immer gern getragen. Eigentlich könnte es weg, aber es war sooo teuer! Und wie lange ich danach gesucht habe! Und das da? Ja, auch nicht verkehrt. Wenn man mal irgendwo hingehen sollte, wo man was 'schickeres' anziehen muß... Aber dann würde ich es auch nicht mehr anziehen, weil es schon unmodern geworden ist. Aber wenn ich dann nun einfach keine Zeit hätte, mir etwas neues zu kaufen? Nee, ich lasse es lieber noch hängen! Mein Gott, an diesen T-Shirts ziehe ich doch nur noch rum, wenn ich sie trage. Die sind viel zu kurz geworden. Die müßten eigentlich auch mal weg..." Gleichzeitig weiß frau natürlich, daß sie all diese Kleidungsstücke mit großer Wahrscheinlichkeit sowieso nicht mehr tragen wird. Schließlich hängen die schon seit Monaten im Schrank und werden sowieso nur immer wieder mit gequältem Blick zur Seite geschoben. Bis dann irgendwann der große Tag naht. Der Tag des Ausmistens. Da muß frau sich eben jene Fragen erneut stellen. Oder eben auch lieber nicht. Sondern einfach nur entscheiden: Weg? Oder: Noch nicht weg! Viel Nachdenken darf sie dabei nicht, denn dann kann es sehr wohl geschehen, daß sie Dinge, die eigentlich schon das Schicksal "Weg!" erlitten hatten, plötzlich wieder in den Kleiderschrank zurückhängt. Ich habe mich nun bei sage und schreibe 21 (in Worten: einundzwanzig) Kleidungsstücken für "Weg!" entschieden. Aus sämtlichen oben genannten Kategorien: Kannst du auf der Straße nicht mehr anziehen, daran zupfst du eh nur noch rum, zu verwaschen, etc. Aufgeschlüsselt bedeutet dies für 1 Bluse, 4 Hosen, 2 Tops, 2 Oberteile mit halblangem Ärmel, 4 undefinierbare Oberteile, 4 T-Shirts, 1 Jacke und 3 Strickjacken das Ende in meinem Kleiderschrank. Aber irgendwie ist der immer noch ziemlich voll... Und dennoch: Ich bin stolz auf mich!
14.10.07 13:34


Ich lebe gefährlich

Will jemand mein Auto kaufen und mir dafür dann ein weißes dazu schenken? Fahrer eines schwarzen Autos haben nämlich angeblich ein höheres Risiko, in einen Autounfall verwickelt zu werden und mein Auto ist schwarz. Ein Tausch in der Familie nützt auch nichts, da es in unserer Familie nur schwarze bzw. dunkelgraue Autos gibt und dunkelgraue Autos seien auch nicht wesentlich sicherer. Hätte ich bloß mein altes Auto (rot) noch mal reparieren lassen, dann würde ich jetzt nicht ganz so gefährlich leben. Oder hätte ich bloß ein weißes statt ein schwarzes gekauft! *seufz* Oder ich fahre jetzt nur noch in der Dunkelheit, denn dann sei das Unfallrisiko deutlich geringer. Das wäre natürlich auch eine Möglichkeit. Aber irgendwie finde ich die nicht praktikabel. Also bitte ich euch alle, mir Schutzengel zu schicken, damit mein Auto und mich niemand umfährt!!!
Gelesen habe ich das übrigens hier, falls sich jemand näher dafür interessiert: http://auto.de.msn.com/news/artikel.aspx?cp-documentid=5500024

Was für Leute beschäftigen sich mit so etwas???
11.7.07 20:37


Guten Morgen, Herr Kater

Herr Kater ist da. Sein Vorname ist Muskel. Ich habe ihn nicht eingeladen, aber jetzt ist er einfach da und will sich noch nicht zum Gehen überreden lassen. Und wo er überall ist! Im Rücken, im A****, in den Oberschenkeln und ich glaub sogar ein bißchen in der Hand!! Ich wußte gar nicht, daß das geht! Aber vielleicht ist das auch nur die Überanstrengung, wer weiß das schon so genau? Jedenfalls: Sport ist Mord, aber es hat Spaß gemacht. Wir waren ja gestern beim Bowling. Betriebsausflug. Wir haben zwei Bahnen belegt und haben immer in den gleichen Gruppen gespielt. In der ersten Runde habe ich verloren, in der zweiten war ich vierte (von sechs). Naja. *lol* Es ist ein deutlicher Aufwärtstrend festzustellen, denn in der zweiten Runde hatte ich fast doppelt so viele Punkte wie in der ersten. Und ich habe immerhin einen echten Strike geschafft und dann noch einen, der aber ja nicht zählte, weil's mein zweiter Versuch war. Sehr witzig war, daß der Chef ausgerutscht und hingefallen ist. Leider habe ich dieses Schauspiel verpaßt und nur gesehen, wie er da lag. Etwas deprimierend war, daß auf einer der Nachbarbahnen Kinder waren, die es deutlich besser konnten als ich. Aber das waren auch Profis, der eine hatte sogar seine eigenen Sachen dabei!! Da brauche ich mir dann wohl keinen Kopf machen. Andere Kinder hatten sogar solche Gitter an den Bahnen, da hätte ich auch gern mitgemacht! Das eine Kind hat's aber trotzdem geschafft, am Ende der Bahn noch einen Pudel zu machen oder wie es beim Bowling heißt. *lol* Sehr sympathisch, hätte mein Kind sein können! Oder auch das Kind, bei dem die Kugel auf der Bahn fast stehengeblieben wäre. Fand ich auch gut. Komischerweise hatte ich mit der Geschwindigkeit keine Probleme. Aber ich habe mir ja auch meistens die leichteste Kugel ausgesucht. *g*
30.6.07 13:58


Denn sie wissen nicht was sie tun

Als ich nach Pfingsten aus meinem Urlaub zurückkam, wurde ich in unserer Besprechung quasi damit überfallen, daß am 29.06. unser Betriebsausflug stattfinden soll. Irgendwann wurde sich dann darauf geeinigt, daß wir Minigolf spielen und anschließend in einem der beiden benachbarten Restaurants essen wollen. Also rief ich im ersten an, doch die hatten nichts mehr frei. Somit mußte das zweite herhalten, insgesamt dreimal habe ich mit denen telefoniert und mir auch die Speisekarte faxen lassen. Heute fiel den lieben Kollegen ein, daß sie bei dem Wetter, das hier zurzeit ist (viel, viel Regen, viel Wind, aber auch mal trocken), lieber doch nicht Minigolf spielen wollen. Und dann auch nicht in das Restaurant gehen wollen, in dem ich den Tisch reserviert habe. Freuen die sich sicher, wenn man das zwei Tage vorher absagt. Für ungefähr 15 Personen. Ich habe mich geweigert, dort anzurufen. Das hat der Chef dann selbst übernommen. Aber mit einer glimpflichen Lösung, da wir nun einfach quasi das gleiche Restaurant nehmen, aber an einem anderen Ort. Warum der Wechsel? Minigolfplatz und Restaurant liegen recht weit außerhalb der Stadt und nun hat keiner Lust, nach dem Alternativprogramm (Bowling soll es werden) dort hinzufahren. Jetzt muß ich morgen Vormittag nur noch gucken, ob wir die Bowlingbahn schon vor der regulären Öffnungszeit bekommen, denn das konnte mir da heute Nachmittag keiner mehr sagen. Ansonsten fangen wir später damit an, das wäre angeblich kein Problem. Ich bin ja mal gespannt... Und wieder passen heute zum Schluß die Worte meines letzten Eintrags: "Wir wissen ja, wo wir arbeiten!!!"
27.6.07 20:03


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung