schnueff around the world

  Startseite
  Archiv
  schnüff meets Ireland - 05/2005
  Dies & Das
  Rezepte
  Albert Einstein
  Hans Kruppa
  O. Henry
  Erich Fried
  Eugen Roth
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Freunde
    cheeky_kiki
    - mehr Freunde




  Links
   Forum
   
   Anke
   Anke & Molly
   Kiggiiiii mit dobbel g
   
   LORIOT
   nichtlustig
   Uli Stein
   Zwiebelfisch
   
   4LYN
   Julia
   HIM
   Zeraphine
   
   Brettspielwelt



http://myblog.de/schnueff

Gratis bloggen bei
myblog.de





So, habe mich ja wieder mal eine Weile nicht zu Wort gemeldet. Ups!

Mein Berlin-Trip hat geklappt und es war ganz fein dort. Das live8 war zwar irgendwie nicht so der Br?ller, soda? wir nicht lange dort geblieben sind, aber naja... Da stehen wir ja dr?ber! Man kann sich die Zeit ja auch anders vertreiben. Ein kleines Wunder zwar noch, da? ich den Sonntag ?berlebt habe bei der Fahrweise meines Chauffeurs, aber naja... Wie auch immer... Alles in allem hat sich die Fahrt in die Hauptstadt meiner Meinung nach wieder einmal gelohnt. Danke noch mal @Anke f?r die Aufnahme und f?r's Mitkommen.

Gestern abend waren Nadine und ich endlich im Pub, um unser Guinness zu trinken, wie wir's schon etwas l?nger vorhatten. Ich mag zwar eigentlich gar kein Bier, aber das Guinness mu?te nun irgendwie mal sein. Und das hat bei dem Wetter gestern ganz sch?n gesessen! Uiuiui. Ist ja schon peinlich! Nur gut, da? wir eh mit dem Bus gefahren sind. Nach Hause fahren h?tte ich nicht mehr k?nnen! Im Anschlu? daran wollte ich aber unbedingt noch einen Baileys trinken, also sind wir ins benachbarte Tucholsky gegangen, weil das dort viel billiger ist. Zudem gab es gestern alle Getr?nke zum halben Preis und so h?tte ich nur 0,90 EUR daf?r zahlen m?ssen, wenn mir der Barkeeper nicht nur 0,80 EUR daf?r abgezogen h?tte. Gegen 00:30 Uhr waren wir dann wieder hier und ich bin viel zu sp?t schlafengegangen. Und jetzt ist es eigentlich auch schon wieder viel zu sp?t f?r mich...

Heute war ich bei "meinem" Autohaus, um mir eine kleine Entsch?digung abzuholen, weil dort mal wieder einiges schiefgelaufen war. H?tte ich mal mehr ?berlegt, h?tte ich mir denken k?nnen, da? ich eine Tankf?llung bekommen sollte, aber naja. So war es dann immerhin etwas mehr als ein Viertel... Danach war ich dann noch bei meinen Eltern, habe dort gegessen und anschlie?end war ich noch kurz bei Nadine und wir haben einen kleinen Spaziergang durch den Wald gemacht. Ja, und nun bin ich wieder hier bei mir zu Hause. *g*


Gute Nacht!
12.7.05 23:53


Nichts B?ses ahnend bin ich gerade ein wenig im Netz unterwegs und da habe ich etwas gefunden, was mich doch recht geschockt hat:

"'Schwarze Jugendliche' haben im Szenecaf? 'An einem Sonntag im August' in der Kastanienallee im Berliner Bezirk Prenzlauer Berg seit kurzem Hausverbot. Dagegen hat sich im Kiez ein Protestb?ndnis 'Nie wieder Sonntag' gegr?ndet, dass am 17. Juli einen ganzt?gigen Aktionstag gegen Rassismus vor dem Caf? angek?ndigt hat.

Stand: 15.7.

Ausf?hrlicher Infotext

Kastanienallee, Ecke Sch?nhauser: eine der belebtesten Ecken des sogenannten Szenebezirks Prenzlauer Berg. Dieser Kiez genie?t den Ruf, weltoffen, vielf?ltig und tolerant zu sein. Deswegen treffen sich gerade hier Menschen aus Berlin und anderswo, um in entspannter Atmosph?re einen Kaffee oder ein Bier zu trinken. Ein gro?es Angebot an Bars, Caf?s und Clubs sorgen f?r aufregende N?chte und harmonische Sonntage.
Womit wir beim Thema w?ren: Das Caf? 'An einem Sonntag im August' nimmt eine Sonderstellung in Anspruch. Es handelt sich sozusagen um 'das erste Haus am Platz': Hier sitzen die hippen Leute, hier scheint am l?ngsten die Sonne, hier gibt es den ganzen Tag Fr?hst?cks-B?ffet f?r 3 Euro (don?t try it!). Hinter der Fassade des netten Ambientes versteckt sich jedoch eine rassistische Alltagspraxis von Seiten der Betreiberinnen, die sich seit k?rzerem in einer unverhohlen diskriminierenden KundInnenpolitik niederschl?gt. G?ste beklagen schon seit l?ngerer Zeit rassistische ?u?erungen und Behandlung.
Am 12. April erreichte die diskriminierende Haltung gegen?ber schwarzen Menschen eine neue Qualit?t. An diesem Tag wurde eine Dienstanweisung ausgehangen, deren skandal?sen Inhalt wir hiermit ?ffentlich machen (bitte wenden). Mit Verweis auf Probleme mit angeblichen Dealern, die zu einer sogenannten 'Mauerpark-Gang' geh?ren sollen, wurden die Angestellten verbindlich aufgefordert, ein pauschales Hausverbot f?r 'schwarze Jugendliche' durchzusetzen. Das gemeinsame Merkmal dieser 'Gang' ist ihre Hautfarbe. Dies reichte den Inhaberinnen offensichtlich als Grundlage f?r ihre rassistische Gesch?ftspraxis, die auf biologische und soziale Kriterien zur?ckgreift, um die Zusammensetzung des Publikums nach ihrem Geschmack zu gestalten. Damit stellt sich das Caf? in eine lange deutsche Tradition der Ausgrenzung von Menschen aufgrund ?u?erer Merkmale.
MitarbeiterInnen, die nicht unterschrieben haben, wurden im weiteren Dienstplan nicht mehr ber?cksichtigt. Diejenigen, die aufgrund ?konomischer Zw?nge oder mangelnden Bewusstseins unterzeichnet haben, sind nun verpflichtet ?keine Toleranz? zu zeigen und nach eigenem Ermessen die in der Dienstanweisung formulierten rassistischen Ausschlusskriterien zur Anwendung zu bringen.
Derartige Vorkommnisse sind f?r jeden, der mal eine Disco im Land Brandenburg besucht hat, nichts Neues und geh?ren zum deutschen Alltag. Auch im Prenzlauer Berg, besonders im Mauerpark und am Weinbergsweg, sind Menschen nicht-deutscher Herkunft verst?rkt von verdachtsunabh?ngigen Kontrollen durch die Polizei betroffen. Des weiteren kam es in den letzten Monaten geh?uft zu ?bergriffen mit rassistischem Hintergrund. Ein Hausverbot f?r 'schwarze Jugendliche' stellt jedoch gerade im Prenzlauer Berg eine Besonderheit dar, die durch das erschreckend selbstbewusste Auftreten der Verantwortlichen bei der Anwendung ihrer rassistischen Kriterien auff?llt. Die einzige Antwort auf diese Zust?nde ist konsequentes Eingreifen! Woanders schmeckt der Kaffee besser, es gibt genug Alternativen! Erz?hlt anderen vom Alltag im 'Sonntag'! Beteiligt euch an Aktionen gegen Rassismus im Kiez und anderswo! Setzt euch mit uns in Verbindung, wenn ihr Kenntnisse von ?hnlichen Vorkommnissen in anderen Einrichtungen habt!
Nie wieder Sonntag! Fight racism!

Sonntag, 17.7., 10 h bis 22 h,
unmittelbar am U-Bhf Eberswalder Str. (neben Caf? ?An einem Sonntag im August?)
Mit Kundgebung, Percussion, Vok?, DJanes und vielem mehr. Ab 16 Uhr gibt es eine Demonstration im Kiez"



Also, wer an dem Tag in Berlin oder Umgebung ist... Bitte hingehen... Weitere Informationen unter www.nie-wieder-sonntag.tk
16.7.05 01:41


Wie ich hier so sitze und darauf warte, da? mein Bruder sich bei mir meldet um mir mitzuteilen, da? er wohlbehalten zu Hause angekommen ist, f?llt mir ein, da? ich vor ein paar Stunden, als er n?mlich ?berraschend hier eintraf , dabei unterbrochen wurde, ein paar Andenken, die ich aus Irland mitgebracht habe, hier reinzustellen. Das habe ich nun einmal nachgeholt.

Ansonsten war ich heute bei der Arbeit recht ?berraschend bei einer internen Notfallschulung. Besonders sch?n war das Bild "Notfallrucksack von der Seite". *lol* Gut, da? sie uns DAS gezeigt haben... Und ganz wichtig war auch, da? man uns sagte, wie man diesen Rucksack tragen k?nne, n?mlich auf dem R?CKEN!!! Man mag es kaum glauben! Davon gab es dann nat?rlich auch ein Bild... Nun ja, ansonsten war das sicher nicht verkehrt, der praktische Teil folgt. Ich mu? mich nur noch f?r einen Termin eintragen. Hoffentlich stirbt mir nicht wieder diese olle Puppe!!

Hier dann noch ein kleines Souvenir aus Irland, da? es mir dann doch nicht wert ist, in meiner kleinen Rubrik "Dies & Das" gespeichert zu werden. Aber vorenthalten m?chte ich es auch nicht.


It's Official, Jesus Was Irish
He had 12 drinking friends.
He trained as a carpenter
to work on the buildings.
He was unemployed.
He lived with his mother until
he was 33.
He thought his mother was a virgin.
His mother thought he was God.



Blog-News: Es gibt zwei neue Eintr?ge in der Rubrik "Dies & Das".
26.7.05 23:42





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung