schnueff around the world

  Startseite
  Archiv
  schnüff meets Ireland - 05/2005
  Dies & Das
  Rezepte
  Albert Einstein
  Hans Kruppa
  O. Henry
  Erich Fried
  Eugen Roth
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Freunde
    cheeky_kiki
    - mehr Freunde




  Links
   Forum
   
   Anke
   Anke & Molly
   Kiggiiiii mit dobbel g
   
   LORIOT
   nichtlustig
   Uli Stein
   Zwiebelfisch
   
   4LYN
   Julia
   HIM
   Zeraphine
   
   Brettspielwelt



http://myblog.de/schnueff

Gratis bloggen bei
myblog.de





Dagegen!!?

Also irgendwie ist dieser Tag - zumindest bisher - irgendwie gegen mich. Bei der Arbeit war es eigentlich nur stressig. Das Telefon hat st?ndig geklingelt, was ja nicht unbedingt schlimm ist. Nur warum mu? es das immer dann tun, wenn ich grad am Fax auf der anderen Seite meines Schreibtisches oder am anderen Ende des Flurs am Kopierer oder so bin?? *grml* Zwischendrin hatte ich dann wieder noch mal das Gef?hl, da? sich eine Erk?ltung ank?ndigt. Immerhin gab es hier zu Hause keine b?sen ?berraschungen, aber eben auch nichts sonderlich erfreuliches. Naja, der Tag hat ja noch ca. 3,5 Stunden... Vielleicht gibt's ja noch was feines? Haha! Naja, ich g?nne mir jetzt jedenfalls noch mal ein hoffentlich vorbeugendes Bad.

La?t's euch gutgehen!
1.2.06 20:36


Das hier habe ich letztens in die Finger bekommen. Und auch wenn man nicht wirklich religi?s ist, ist die Aussage dahinter einfach nur sch?n!

"Ich tr?umte eines Nachts, ich ging am Meer entlang mit meinem Herrn, und es enstand vor meinen Augen, Streiflichtern gleich, mein Leben. F?r jeden Abschnitt, wie mir schien, entdeckte ich je zwei Paar Schritte im Sande: Die einen geh?rten mir, die anderen meinem Herrn.
Als dann das letzte Bild an mir vorbeigeglitten war, da sah ich zur?ck und stellte fest, da? viele Male nur ein Paar Schritte in dem Sand zu sehen waren. Diese zeichneten die Phasen meines Lebens, die mir am schwersten geworden waren.
Das machte mich verwirrt und fragend wandte ich mich an den Herrn:
'Als ich damals alles, was ich hatte, ?bergab um dir zu folgen, da sagtest du, du w?rdest immer bei mir sein. Doch in den tiefsten N?ten meines Lebens sehe ich nur ein Paar Spuren hier im Sand. Warum verlie?est du mich denn gerade dann, als ich dich so verzweifelt brauchte?'
Der Herr nahm meine Hand und sagte: 'Nie lie? ich dich allein, schon gar nicht in den Zeiten da du littest und angefochten warst. Wo du nur ein Paar Spuren erkennst, da trug ich dich auf meinen Schultern.'"
11.2.06 13:20





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung